• Konservatismus ist nicht das Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

Dietmar Näher und die Spenden

Der selbsternannte Saubermann der Bloggerszene hat ein klitzekleines Problemchen: niemand will ihn unterstützen, niemand will mit ihm gesehen werden, keiner hat ihn lieb. Oder wie erklärt es sich dann, dass der Dietmar bis heute mucksmäuschenstill ist und – ganz entgegen seiner sonstigen großen Klappe – nichts zu seinen Finanzen (bzw den nicht vorhandenen) zu schreiben.

Hier ein Ausschnitt von Didis Homepage:

PK unterstützen

Wenn ihr euch Bücher, DVDs oder irgendwelchen anderen Schnickschnack gönnen wollt, könnt ihr hier die amazon-Suchfunktion innerhalb der Werbeeinblendung benützen und bei den ausgeworfenen Suchergebnissen auf die angebotenen Links klicken. Dadurch wird sichergestellt, dass POLITISCH KORREKT einen kleinen Teil des Verkaufspreises gutgeschrieben bekommt. Für euch entstehen dadurch natürlich keinerlei zusätzliche Kosten.

Zum PK-Shop geht es hier lang:

POLITISCH KORREKT – Der Shop

Ihr könnt POLITISCH KORREKT aber auch durch die Überweisung eines Geldbetrags über PAYPAL (Button anklicken) oder direkt auf mein Konto unterstützen. Eingehende Gelder werden selbstverständlich ausschließlich für die Arbeit von POLITISCH KORREKT verwendet. Wenn ihr eure Zahlung an einen ganz bestimmten Zweck binden wollt, dann teilt mir das bitte per Kontaktformular mit.

Über die Verwendung der Gelder werde ich einmal jährlich, erstmals zum 31.12.2008, ausführlich Rechenschaft ablegen.

Überweisung

Kontoinhaber Dietmar Näher
Kontonummer 512682003
Bankleitzahl 60090100
Geldinstitut Stuttgarter Volksbank
Verwendungszweck PK unterstützen

Keiner hat ihn lieb. Nehmen wir an. Oder aber, es stimmt was nicht mit den Einnahmen. Dies allerdings wäre dann doch eher was für die Stuttgarter Finanzbehörden. Schaunmermal.

Die Polizei, dein Freund und Helfer

In ‘Die Welt’ fanden wir den folgenden Satz, der uns dann doch aufhorchen liess:

Und so hatte die Polizei auch ein wenig nachgeholfen, dass die Pro Köln-Teilnehmer keine Chance hatten, zum Kundgebungsplatz durchzudringen. Einige wurden von den Beamten einfach nicht durch die Absperrung gelassen. Am Kölner Flughafen saßen rund 150 Anhänger europäischer nationalkonservativer Parteien fest, die den Kongress organisiert und finanziert hatten: Vertreter der belgischen Vlaams Belang, der österreichischen FPÖ, der italienischen Lega Nord und der französischen Front National. Weiterlesen

Anti-Islamisierungskongress – ein Erfahrungsbericht

Auf PI fanden wir den folgenden Bericht eines Teilnehmers dieser Demonstration.

In Deutschland bisher nicht für möglich gehalten!

Schritt für Schritt

In Boston hatte man ähnliche Probleme wie zum Beispiel in Köln, München. Duisburg … etc … – eine neue Moschee sollte gebaut werden. Und weil die Anwohner dagegen waren und diese Ablehnung sich – in Unterwerfung unter die auch dort aufgezwungene politische Korrektheit – lediglich in Parkplatzsorgen und Sorgen vor Lärmbelästigung durch Gebrüll vom Minarett dokumentieren konnten, hatte der islamische Bauherr mehrfach zugesagt, dass es keinen Gebetsruf geben wird. Und weil ein Versprechen unter zivilisierten Menschen noch immer einen Wert hat, beliess man es dabei. Weiterlesen

Die 30 besten Gerüchte über Obama

  1. George W. Bush hat vorsätzlich das “Hussein” zu Obamas Namen hinzugefügt – in der Hoffnung dass er davon traumatisiert und für das Leben gezeichnet sein wird.
  2. Im Alter von drei Jahren fuhr Obama mit seinem Fahrrad die Strasse entlang und sah schreckliche Ungerechtheiten. Dies war der Auslöser, warum er alles daran setzte um irgendwann einmal George Bush zu besiegen und der erste Präsident des Volkes zu werden. …. Weiterlesen

20.September 2008 – den Tag sollte man sich merken

Denn dieser Tag wird als derjenige in die Geschichtsbücher eingehen, an dem in Deutschland wieder offen zur Treibjagd auf Andersdenkende aufgerufen worden war. Presse, Gewerkschaften, Kirchen, Parteien – alle haben sich schuldig gemacht.

Weiterlesen

wenn ‘Der Spiegel’ rülpst

Gestern reagierte man bei PI auf die unerträgliche Berichterstattung des Hamburger Nachrichtenmagazins ‘Der Spiegel’. Wir schliessen uns dem Kommentar von Peter Niedermann auf dem Blog ‘New German Patriots’ vorbehaltlos an und bitten alle befreundeten Blogger, diesen zu weiterzuverbreiten. Weiterlesen

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.